Suche
  • Sabrina Roithner

Wo ist mein Seelenpartner?

Gibt es die eine Seele, die für uns bestimmt ist? Die große Liebe, die Zwillingsflamme, die Dualseele, den Seelenpartner, als Pendant zu unserem wahren Selbst?


Wenn wir einer Person das erste Mal begegnen, sehen wir unser Gegenüber in den ersten Eindrücken so, wie wir es erwarten - also in erster Linie die Eigenschaften, die wir aufgrund unserer Erfahrungen bestimmten Merkmalen zuordnen. Eine wesentliche Rolle spielen hier auch Vorurteile und Bewertung. Unser Gehirn funktioniert so. Was wir gelernt haben, rufen wir ab und versuchen Schlüsse daraus zu ziehen, bis wir bereit sind, zu den bereits gespeicherten Informationen neue Eindrücke und Erfahrungen dazu zu speichern. Dein Gegenüber einzuschätzen ist ganz natürlich und auch wichtig für dein persönliches Sicherheitsgefühl. Schließlich wollen wir einschätzen können, mit wem oder was wir es zu tun haben. Beginnst du dein Herz zu öffnen, kannst du die wahre Natur deiner Mitmenschen wertfrei und wertschätzend wahrnehmen. Wir verlassen das Schubladendenken und lassen reale Impulse frei fließen. Die Aura, das wahre Wesen und die damit verbundenen Wesenszüge rücken in den Vordergrund und wir gehen von Seele zu Seele in Beziehung miteinander. Auferlegte Rollenmodelle können fallengelassen werden, damit wir uns wahrhaftig begegnen können. Daraus kann Sympathie oder sogar Liebe werden oder wir entwickeln toxische Strömungen und nehmen Abstand voneinander. Ist deine Grundmotivation voller Liebe zur Natur und ihren Wesen, kannst du ab dem ersten Moment deiner Begegnungen mit dem Herzen wahrnehmen und die wahre Essenz der Seele erkennen! Zudem spielt Resonanz eine große Rolle. Mit welcher Grundeinstellung, welchen Absichten und Erwartungen du auf dein Umfeld zugehst, wird für dieses über deine Aura spürbar sein. Vielleicht sieht dich dein Gegenüber noch nicht mit dem Herzen und begegnet dir so, wie du es nicht verdient hast. Bleib beständig und geduldig, damit sich die Energien in Liebe wandeln können und den Blick auf deine wahre Seelennatur freigeben.


»Liebe ist die wunderbare Gabe, einen Menschen so zu sehen, wie seine Seele wirklich ist!«


Was ist ein Seelen-Pendant und hat jeder einen Seelenpartner?

Aufgrund unserer universellen Seelennatur sind wir mit jeglichen Leben und somit mit jeder Zelle, jedem Lebewesen und jedem Lebensraum, der existiert, auf allen Seins-Ebenen, verbunden. Also ja, wir sind Teil eines unendlichen Meeres an Lebewesen und haben dementsprechend auch unzählige Seelenverbindungen und die Möglichkeit, mit unserem Umfeld in Beziehung zu gehen – sofern wir das auch bewusst wollen! Ich würde aus meiner Erfahrung sagen, wir können sowohl völlig autark, abgegrenzt von der Masse und nur für uns leben (ähnlich wie ein Eremit), aber auch Verbindungen und Seins-Strukturen zu bestimmten Seelenpartner/n erschaffen (die Zwillingsseele, die Dualseele und diverse Partnerschaften). Du kannst gerne an dieser Stelle einen Moment innehalten und in deine persönliche Seelennatur hineinspüren und dir die Frage stellen: »Habe ich mir einen oder mehrere Seelenpartner erschaffen? Wenn ja, lebe ich diese Liebesverbindungen in diesem Leben bereits aktiv (Herzoffenheit)?« Du kannst dein mediales Bewusstsein wie einen „Resonanz-Radar“ aktivieren und auf die Suche nach deinen Pendants schicken. Sei dir bewusst, dass Liebesverbindungen auf allen Seins-Ebenen beheimatet sein können. Vielleicht wartet ein Seelenpartner im Licht (im Transzendenten/Jenseits) auf dich, befindet sich auf deiner physischen Ebene und ist auch inkarniert (geografische Lokalität?) oder du spürst eine Verbindung zu einem ganz bestimmten Menschen, den du bereits kennst, und welcher nun vor deinem geistigen Auge sichtbar wird.


Was tun, wenn mein Seelenpartner nicht in meiner Nähe lebt, im Moment vergeben ist oder Nähe nicht annehmen kann?

Eine Seelenpartnerschaft ist ein Bund auf tiefster Herzens Ebene! Die Qualität, die Intensität und das Konstrukt eurer Liebesverbindung findet also von Seele zu Seele statt und ist immer für beide präsent. Wie weit der menschliche Verstand oder das Tagesbewusstsein mit dieser Verbindung umgehen kann, liegt im Ermessen deines Pendants. Manche verdrängen die Tatsache der Seelenpartnerschaft, weil diese im Moment nicht in ihr Konzept passt, andere geben sich ihren Seelenimpulsen und Gefühlen hin, leben ihre Liebesverbindungen so, wie sie im Leben Platz haben und wieder andere sind schon lange verkapselt und denken, dass Einsamkeit ihr Leben bestimmen muss, weil sie es nicht anders kennen. Hast du deinen Seelenpartner kennengelernt und dieser öffnet sich den Tatsachen eurer Verbindung, egal in welcher Beziehungsform auch immer (Freundschaft, romantische Liebesbeziehung, Geschäftspartner, Familie, etc.), kannst du dich glücklich schätzen! Ein frei fließendes Herz kann sich von den gewählten Herzströmungen nähren, daran wachsen und aufblühen. Überprüfe hier auch dein Ego! Durch Erwartung und bestimmte Vorstellungen kannst du die Quintessenz deiner Liebesbeziehungen in ein ungesundes Korsett zwängen, wodurch meist nur Frust, Kränkung und Liebeskummer entstehen. Wie deine Seelenliebe und Seelenpartnerschaft mit deinem Pendant in diesem Leben gelebt werden kann/soll, wird auch durch eure Inkarnationsziele und Lernerfahrungen bestimmt.


In dieser Hinsicht habe ich schon alles Mögliche in meiner Praxis miterleben dürfen:


A: Die Seelenliebe scheint kilometerweit entfernt und unerreichbar. Als wäre man zum Alleinsein verdammt und könnte seine große Liebe nicht finden. Dabei ist „die große Liebe“ eine Qualität, die wir zunächst in uns selbst aufbauen müssen, um diese in einer Liebesbeziehung leben zu können! Hier geht es um Selbstbewusstseins-, Selbstliebe- und Selbstwert-Prozesse. Auch ein „verletztes Herz“ kann noch im Weg stehen, sich einem Seelen-Pendant vollkommen hingeben zu können. Frage dich: „Liebe ich mich selbst, so wie ich bin? Bin ich mir bewusst, wer ich wirklich bin? Kann ich mir vertrauen? Würde ich mit mir zusammen sein wollen? Finde ich mich liebenswert, attraktiv oder anziehend? Was denke ich über mich selbst, wenn ich mich betrachte?“ Sei in deiner Wahrnehmung ein „idealer Partner“ und freue dich anschließend darüber, dass in diesem Augenblick eine andere Seele auf der Suche nach dir ist!


B: Der Seelenpartner ist sogar bekannt, aber gebunden oder verschließt sich vor einer verbindlichen Beziehung. Hier scheint die Verzweiflung am größten. Endlich hat man sein Pendant gefunden und dieser/diese verdrängt die Liebesverbindung. Was euch im Herzen verbindet, lässt sich nicht leugnen, ist absolut real und deine Seelenliebe von der Ferne wahrzunehmen ist auch ganz normal (mediale Fernwahrnehmung). Dennoch ist es eine eigene Lernaufgabe zu seinen Herzverbindungen stehen zu lernen, da diese natürlich im Lebensplan Konsequenzen haben können. „Wie weit kannst du bereits zu deinen Liebesverbindungen stehen? Bist du ehrlich in deiner Herzwahrnehmung? Wie gehst du mit den Informationen deines Herzens um? Achtsam? Respektvoll? Wertschätzend? Oder verdrängst du die Tatsachen deiner Seelenpartnerschaften aus Angst, diese könnten deinen Leben auf den Kopf stellen?“


C: Du lebst deine Seelenliebesbeziehungen bereits bewusst und uneingeschränkt, was manchmal auch mit einer Polyamorie-Einstellung einhergehen kann. Freie Liebe ist ein höherer Wert deines Herzens und du lässt dir gesellschaftlich nicht vorschreiben, wie deine Liebesbeziehungen aussehen sollen. Deine Herz-Resonanz ist so stark, dass du dir keine Gedanken um ein Pendant machen musst, da immer jemand da ist, der mit dir eine Beziehung leben möchte. Vielleicht stresst dich diese Tatsache manchmal auch? Besonders, wenn dein Gegenüber Erwartungen an dich hat oder sein/ihr Ego schwer mit deiner Herz-Freiheit umgehen kann.


D: Vielleicht bist du auch unsicher, ob dein (potenzieller) Partner der/die Richtige ist? Es könnte jemanden geben, der noch mehr mit dir in Liebe verbunden ist und besser zu dir passt? Befindest du dich womöglich „nur“ in einer „normalen“, eher „nüchternen“ Beziehung, es geht dir zwar grundsätzlich gut, du könntest zufrieden sein, aber es fehlt dir das gewisse Etwas? Was ist, wenn dein Partner gar nicht dein Seelenpartner ist? Sondern vielmehr ein Lernaufgaben- oder Entwicklungspartner? Dann die Beziehung besser beenden? Oder darauf warten, dass sich dieser zur Seelenliebe entwickelt? Zeitverschwendung? Angst vor den Konsequenzen? Was tun? Aufgeben und ab in den Neustart? Wieder von vorne anfangen oder einfach bleiben, wo man ist? Frage dich: „Wie fühlt es sich an, wenn ich jetzt weitergehe? Wieder für eine Zeit lang allein bin? Mich verwirkliche und mein Ding durchziehe? Geht es mir gut mit dem Gedanken oder wehrt sich ein Teil in mir dagegen? Wozu würde ein Neubeginn dienlich sein? Was denke ich, kann mich erwarten?“



DIE ZWILLINGSSEELE

Entscheidet sich unsere Seele für die Wanderschaft durch das Leben in den Universen, formt sich eine passende Matrix. Nach dem göttlichen Prinzip der Dualität entstehen aus ein und derselben Matrix eher weiblich gepolte und als Pendant dazu eher männlich gepolte Seelenanteile, die in Summe eine energetisch neutrale Einheit bilden (Gleichgewicht = jede Energie ist in ihrer Grundfrequenz neutral, also sowohl männlich als auch weiblich gepolt). Wir können völlig autark existieren und müssen dementsprechend kein körperliches Pendant zu unserer Seelennatur besitzen. Wir sind in unserem Wesenskern so vielschichtig, dass wir mehrere ICH-Strukturen in uns tragen. Die Zwillingsseele ist also ein Gegenüber, welches sich aus derselben Matrix geformt haben kann, wie die Form unserer Seelennatur im geistigen, energetischen und materiellen Sinn. Unser Pendant, sofern sich eines in der Seelenentwicklung gebildet hat, ist ein ewiger Begleiter auf unserem Seelenweg = die Zwillingsseele. Das Prinzip sehe ich ähnlich, wie bei irdischen Zwillingen, nur mit dem Unterschied, dass es sich tatsächlich um ein und dieselbe Seelenenergie handelt. Zwillingsseelen sind also auf allen Ebenen eine Einheit und teilen sich dementsprechend kontinuierlich ihre Gedanken, Gefühle, Empfindungen und Impulse! Bei irdischen Zwillingen können unterschiedliche Seelen miteinander eine in der Basis gleiche körperliche Matrix teilen und dennoch völlig unterschiedliche in ihrer Seelennatur sein. Die Zwillingsseele ist also nicht direkt im romantischen Sinne ein „Partner“, sondern vielmehr eine „weitere Ausführung“ meiner Selbst! Natürlich können wir auch mit diesem Gegenüber in eine Liebesbeziehung gehen. Wir tragen auf jeden Fall mehrere Seelenanteile und damit verbundene Seelenstrukturen in uns, mit denen wir in Beziehung stehen.


DIE DUALSEELE

Bei einem dualen Gegenüber handelt es sich um eine eigenständige, individuelle Seele, die mit unserer Seelennatur zu einer Einheit wachsen möchte. Die Absicht, diesen Weg miteinander gehen zu wollen, ist entscheidend. Dieser Prozess nennt sich auch „Weg der bedingungslosen Liebe“. Auch der „karmische Weg“ führt dazu, sich mit einem Gegenüber durch Begegnung auseinanderzusetzen, jedoch trennen sich die Wege immer wieder und es gibt „Pausen“ dazwischen. Das Gesetz der Resonanz führt das mit uns karmisch verstrickte Gegenüber immer wieder in unser Leben, bis das Seelenziel erreicht ist. Das duale Miteinander reißt hingegen niemals ab und bleibt, egal wo oder wie man gerade lebt, aufrecht! Es geht, um die Bereitschaft durch tiefe Beziehungsprozesse miteinander in Einklang zu kommen, ein gemeinsames Kraftfeld der Verbundenheit und Liebe zu errichten, um in harmonische Schwingungen miteinander zu erzeugen. Diese Seelenverbindung beeinflusst uns natürlich. Wir vermissen unser duales Pendant, sofern dieses im Moment nicht in „greifbarer Nähe“ scheint, sehnen uns nach Nähe und der Möglichkeit miteinander in Begegnung gehen zu können. Schwierig wird es für diejenigen, die ihre Dualseele irdisch kennen und keine direkte Möglichkeit haben, mit dieser Seele eine Beziehung aufzubauen (z.B.: weil das Gegenüber gebunden ist, dadurch womöglich eine Begegnung ablehnt, sich aufgrund von eigenen psychischen Prozessen verkapselt, noch schwer mit der tiefen Seelenliebe, die euch verbindet, umgehen kann, nicht weiß, wie sich diese universelle Liebe im Alltag integrieren lässt, etc.). Auch hier kann eine Liebesbeziehung dazu führen, dass du deine große Liebe findest, aber auch noch Hürden auf dem Weg zur bedingungslosen Liebe aufzeigen.


DER PARTNER

Das Spiel zwischen den Universen beginnt mit einer Beziehung! Jede Seele ist von Natur aus in der Lage für sich selbst zu sorgen (Eigenverantwortung) und kann sich aus freien Stücken dazu entscheiden, das persönliche Universum mit einem Partner zu teilen (Inspiration, Austausch von Seelenanteilen, Wissen und Energie, Aufbau einer Paar-Aura). Zu einem Partner wird die Person/das Wesen, welche/s du bewusst über eine dauerhafte Verbindung, die einem bestimmten Sinn und Zweck dient, in dein Leben und somit deinen Energie- und Wirkungskreis lässt. Das kann ein/e Geschäftspartner/in sein, ein/e romantische/r Liebespartner/in, ein Weggefährte, ein Mitglied deines Lichtkreises/deiner Seelenfamilie oder ein Gegenüber, mit dem du dich stark verbunden fühlst (Lichtverbindung).


„Jeder Partner kann gleichzeitig ein Seelen-, Lernaufgaben-, Entwicklungs- und/oder Herzenspartner sein!“

DER LERNAUFGABENPARTNER

Beim Lernaufgabenpartner (oder karmischer Partner) handelt es sich um eine Person (kann auch ein Tier/Weggefährte sein), durch die wir in Form einer Liebesbeziehung noch Lernaufgaben zu bewältigen haben (Karma). Der Partner spiegelt uns persönliche Schattenthemen, die mit ihm/ihr gelöst werden können. Lernaufgaben können beispielsweise sein: jemanden wieder vertrauen lernen, das Herz für neue Impulse öffnen, seinen persönlichen Gefühlen/Emotionen bewusst begegnen, der Umgang mit Nähe, Berührungen, Interesse an deiner Wesensnatur/Lebensgeschichte, Kritik, das Gesehen werden, Neuausrichtung, deine Bedürfnisse, Konditionierungen, Glaubenssätze, höhere Werte und Wertvorstellungen, etc.


DER ENTWICKLUNGSPARTNER

Beim Entwicklungspartner (oder Lebensabschnittspartner) handelt es sich meist um eine sehr positive, aber auch anstrengende und fordernde Form von Liebesbeziehung, in der unserer Partner speziell darauf bedacht ist, uns zu fördern und unser Potenzial ans Tageslicht zu bringen (z.B. indem er/sie uns zu einer Ausbildung motiviert, die Finanzen in Fluss gebracht werden, das Entfalten von Talenten, der Aufbau von gemeinsamen Visionen, Plänen und Zielen, sich etwas miteinander aufbauen, das Gründen einer Familie, Heirat, etc.). Der Partner ist uns in mancher Hinsicht „voraus“ und wir können von ihm/ihr lernen, uns motivieren lassen und auf unserem Weg aktiv miteinander vorankommen.


DER HERZENSPARTNER

Beim Herzenspartner handelt es sich um eine oder mehrere Seelen, mit denen wir eine tiefe Verbindung aus bedingungsloser Liebe aufgebaut haben bzw. aufbauen möchten. Begegnen wir einem Herzenspartner im Lebensplan, beginnen die bereits, vielleicht in einem früheren Leben aufgebauten Beziehungsprozesse, erneut aktiv zu werden und wir arbeiten weiter am tantrischen Aufstieg. Ein Herzenspartner spiegelt uns alles, was uns an bedingungsloser Liebe hindern kann (Blockaden) und worin unsere Liebes-Potenziale bestehen (Aufstieg im Herzen). Wir wachsen gemeinsam zu innerer Harmonie, universellen Frieden und bedingungsloser Liebe heran. Jede Form von Partnerschaft kann sich zu einer Herzens-Partnerschaft entwickeln, lediglich die Bereitschaft beider Beteiligter sich gemeinsam in Liebe entwickeln zu wollen, ist die Quintessenz für den tantrischen Aufstiegsweg. Einmal begonnen, bleibt die Basis und der Prozess bestehen. Wir begegnen einander immer wieder, wenn nötig, über viele Seelenleben hinaus, bis wir zu Dualpartnern und somit zu einer Einheit geworden sind.


GIBT ES LIEBE AUF DEN ERSTEN BLICK?

JA, … sehr feinfühlige Menschen können Seelen aus ihrem Seelenplan wiedererkennen und sich auf den „ersten Blick“ ineinander verlieben! Diese Begegnungen können heilsam, befreiend, aufbauend, nährend und liebevoll sein. Es entstehen Glücksgefühle, Freude, Wohlwollen, Sehnsucht nach Nähe, etc., da das Zellbewusstsein wieder an die gemeinsamen Erfahrungen gekoppelt ist und wir auf die gemeinsame Seelenverbindung reagieren. Natürlich kann auch vom ersten Eindruck eine tiefe Abneigung empfunden werden, wenn die Informationen aus dem Seelenplan sehr negativ gespeichert sind. Diese Begegnungen können große Heilchancen bieten, dass wir nur zu uns nahestehenden Seelen in die Emotion gehen und diese uns aufzeigen, was wir lernen und bewältigen wollen.


Gibt es Liebeszauber?

Auf der einen Seite JA, da ein Liebeszauber nichts anderes ist als eine geistige Sammlung von Absichten und das Manifestieren von Bedürfnissen, Zielen und das Bilden einer Vision (feinstoffliches Konstrukt aus Informationen, die sich verwirklichen können, sofern die damit verbundene Seele möchte = freier Wille). Dieser „Zauber“ kann, sofern man das möchte, mit Ritualen unterstützen, um den Glauben daran zu stärken. Und auch NEIN, da wir einen freien Willen besitzen, der entscheiden muss, ob man auf den „Liebeszauber“ und die damit verbundenen Absichten einsteigen möchte oder nicht. Man kann niemanden zwingen, sich in einen zu verlieben! Wir senden ohnehin aus, was wir für unser Gegenüber empfinden und uns im Herzen wünschen. Der Umgang mit Enttäuschung, sollten wir abgelehnt werden, ist wieder eine eigene Kunst, wobei auch kein Liebeszauber nachhelfen kann. Jede Begegnung und das Entfachen von Gefühlen/Emotionen hat etwas Magisches und wir spüren die Aura-Schwingung (Absichten, Wille, Informationen) unseres Gegenübers. Desto klarer und authentischer wir dabei vorgehen, desto wahrscheinlicher geht eine Seele mit ähnlichen Interessen mit uns in Resonanz. An sich selbst, seinen Bedürfnissen, seinen romantischen- und Wertvorstellungen zu arbeiten kann dabei helfen, „den/die Richtige“ an seine Seite zu bekommen! Du kannst dir dazu vor deinem geistigen Auge einen „fiktiven Herzenspartner“ vorstellen, der dein wertfreies Pendant symbolisiert. Visualisiere nun eine fließende Acht, aus reinem Licht, zwischen euch. Stelle jetzt an dein Pendant folgende Fragen: „Was kann ich selbst dazu beitragen, damit wir uns näherkommen? Wie kann ich dich erreichen? Hindert mich noch etwas an einer erfüllten Partnerschaft mit dir? Bin ich jetzt bereit dir zu begegnen?“ Ergründe deine innere Einstellung zu einer Beziehung und deine damit verbundene Beziehungsfähigkeit, um deinem Herzenspartner ein Stück näherzukommen (dieses einfache „Seelenreading“ kannst du auch mit der Seele deines Partners machen, solltest du ihn/sie schon kennen oder zusammen sein).


Affirmation: »Mein unsterblicher Geist, meine universelle Seele, mein Versand, mein Herz, mein Körper und alles, was ich war, bin und noch sein werde, steht in bedingungsloser Liebe zueinander! Diese bedingungslose, unsterbliche Liebe spiegelt sich ganz natürlich im Außen und zieht gleichgesinnte Seelen an, mit denen ich eine Beziehung leben möchte.«


#sabrinaroithner #praxisroithner #berheim #findyourpowerplace #aktiveseelenarbeit #seelenreading#intensivseminare #neuromentaltraining #channeling #humanenergetik #kartenlegen #impulskarten#familienaufstellung #systemischeaufstellung #auraessenz #meditation #spiritualität #raumenergetik #geomantie#jenseits #botschaftendeslichts #glücksfaktor



75 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das Ich-Bin